a) Wenn ein König von einem gegnerischen Stein bedroht wird, so sagt man, er stehe im Schach. Trotz einer ganzen Dame mehr für Weiß ist die Partie remis. Patt! Diese Situation tritt ein, wenn ein Spieler den Gegner bei jedem Zug schach setzt, der Gegner aber immer wieder diesem Schach entwischen kann. Kann der verteidigende König im folgenden Zug irgendwo das Quadrat betreten, ist's remis. 9.3. Wenn der alleinstehende König zu weit weg vom Bauern ist, gewinnt der Bauer das Wettrennen. Daraus folgt, dass zwischen zwei Königen immer mindestens ein Feld Platz bleiben muss. Da ein Spieler nicht freiwillig ins Schach ziehen darf, ist das Spiel ein Remis. AW: Remis nach 20 Zügen? (2) ein König oder Turm das Recht zur Rochade hatte, dieses aber nach dem Zug verloren hat. Ich habe heute mit meinem Bruder Schach gespielt und er sagte, dass man, wenn man nur noch den König benutzen kann, man nach 20 Zügen Unentschieden spielt. Der weisse König muss der Dame beim Mattsetzen helfen. Viel wichtiger ist jedoch, dass Weiss im letzten Zug mit Dg6 kein Schach geboten hat. Der entfernte Freibauer gewinnt Bei einem Turm und dem König ist es allerdings wieder möglich, den Gegenspieler matt zu setzen. Die Partie ist remis aufgrund eines korrekten Antrages des Spielers, der am Zug ist, falls. 2. Wiederholung oder sinnlose Züge: Wenn 50 Züge lang keine Figur geschlagen oder ein Spieler Schach gesetzt wird, kannst du ein Remis fordern. Der König darf kein bedrohtes Feld betreten. Also er hatte nur noch den König und ich habe dann nur 20 Züge um ihn Matt zu setzen, sonst wäre Unentschieden. Sonst gewinnt der Bauer! Der betreffende Spieler muss nun einen Zug ausführen, der dafür sorgt, dass sein König nicht mehr im Schach steht. In den meisten Fällen muss ein Spieler ein Remis reklamieren, aber manchmal kann auch ein Schiedsrichter eine Partie abbrechen und als Remis erklären. Bei einem Patt kann der Spieler der am Zug ist keinen gültigen Zug ausführen, obwohl sein König nicht im Schach steht (würde der König im Schach stehen, wäre es ja Schachmatt! Das Mattsetzen mit einem Turm geht nur am Rand des Bretts. Denk dir einfach ein Quadrat, in das der Bauer zieht. Schwarz am Zug hat nur noch den König, kann aber mit ihm nicht mehr ziehen – und steht nicht im Schach. Richtigerweise hat der weisse Spieler den schwarzen König in die Ecke gedrängt. Es ist allerdings etwas schwieriger. Weil der Kh8 nun keinen legalen Zug zur Verfügung hat, endet die Partie Remis. Das Rochaderecht geht erst verloren, nachdem der König oder Turm gezogen hat. Patt: Wenn ein König nicht im Schach steht, der Spieler aber keinen Zug machen kann, ohne ins Schach zu kommen. Dauerschach. Dieses Endspiel ist nach dem Mattsetzen mit der einzelnen Dame die zweithäufigste technische Mattführung. Er hat allerdings zwei Fehler begangen. Patt. (nur mit König) 50-Züge-Regel Die 50-Züge-Regel beim Schach besagt, dass eine Partie als Remis (unentschieden) zu werten ist, wenn einer der beiden Spieler nachweist, dass die letzten 50 aufeinanderfolgenden Züge eines jeden Spielers geschehen sind, ohne dass ein Stein geschlagen oder ein Bauer gezogen worden ist. Weiß hat den schwarzen König in die Enge getrieben und ihm alle Felder genommen: c8, d7, e7 und e8 beherrscht die Dame, c7 der weiße König. Der König darf immer nur ein Feld ziehen, dafür aber in jede Richtung. Der eigene König hilft, den Gegner an den Rand zu treiben und unterstützt im Mattbild. Schachkurs Teil 10 // Schach, Matt und Remis Das Ziel des Schachspiels ist es, den gegnerischen König mattzusetzen . Statt des Bauern kann es natürlich auch nur ein Pferd oder ein Läufer sein. ). Ein Patt ist eine Endposition einer Schachpartie, bei der ein am Zug befindlicher Spieler keinen gültigen Zug machen kann und sein König nicht im Schach steht.Ein Patt wird als Remis, also unentschieden gewertet.Daher kann es als Rettungsanker eines verteidigenden Spielers dienen. Der mattsetzende Spieler hat die Partie gewonnen.